Die Moral des Kriegers

Artikel aus dem jahre 2010 von Urs Weth, neu gepostet, passt ganz gut zur heutigen Zeit…

Wir kennen sie alle, die kleinen Tricks, die wir schon in unserer Jugendzeit zuweilen angewendet haben. In der Schweiz, wo ich herkomme, nennt man sie “Buebetrickli”, was eigentlich kaum in die deutsche Sprache übersetzt werden kann. So ungefähr könnte man es übersetzen mit “Tricks der Buben”, was aber die Sache nicht ganz genau beschreibt. Item: So ein Buebetrickli war zum Beispiel dieses: Man kickte dem unliebsamen Gegner, möglichst von hinten eins ans Bein. Sobald der sich umdrehte, verschwand man sofort und schaute, dass jemand anders in die Schusslinie kam. Oder man knallte einem Kumpel eine an die Birne. Wenn dieser nun zurückschlagen wollte, dann schrie man so laut man konnte auf dem ganzen Pausenplatz umher, bis endlich alle Mitschüler und Lehrer im Kreise versammelt waren. Das war der Moment, möglichst theatralisch den Kumpel anzuschreien und kundzutun, dieser habe ihn geschlagen. Wenn der Kumpel, der vielleicht nicht so viel Mumm hatte, nun ganz kleinlaut versicherte, dass der andere angefangen habe, dann schrie man noch lauter, er sei ein Lügner usw. Die ganze Geschichte ging in den meisten Fällen auf. Der Kumpel wurde bestraft und man selber kam davon und lachte sich ins Fäustchen.

Solche Tricks gibt es durchaus auch im Umfeld der Kriegslist. Die Chinesen kennen hunderte, wenn nicht tausende davon. Ich empfehle Ihnen einmal ein entsprechendes Buch darüber zu lesen. Da würden uns vielleicht gewisse Dinge klarer erscheinen. Was bei den Chinesen seit tausenden von Jahren als sogenannte “Strategeme” bekannt und beliebt ist, kennen selbstverständlich auch andere Supermächte bestens. Da ist unser kleines Buebetrickli noch harmlos dagegen. Im grösseren Kontext finden wir die Geschichte ja bereits in der griechischen Mythologie wieder, wenn wir die Sage von Troya und dem bekannten troyanischen Pferd einmal wieder nachlesen. Nicht umsonst nennt man ja diese gefährlichen Computerprogramme auch “Troyaner”. Eben deswegen, weil sie vermeintlich als harmloses “Geschenk” sich in ein bestehendes System einnisten, um von dort – also von innen her – die Kriegsaktivitäten auszulösen.

Wenn ich mit diesem Hintergrund und Blick in die gegenwärtige Geschichte hineinschaue, dann kommen mir viele Dinge bekannt vor. Die Supermacht USA als Beispiel hat es seit dem Beginn der Finanzkrise besonders schwer, ihre Vormachtstellung aufrecht zu erhalten. Nicht nur seit 2007, auch schon vorher, aber seit dann in besonderem Masse. Ein wesentlicher Grund dafür, dass die USA ihre Herrschaft auf der Welt einführen konnte, war sicher ihre Währung, der Dollar, der sich im Laufe der Jahrzehnte zur Weltwährung und zum allumfassenden Massstab mauserte. Mit der grossen Krise begann das Vertrauen in den Dollar sich zu vermindern. Insbesondere die arabische Welt, welche ja bekanntlich als Hauptöllieferant eine einflussreiche Rolle auf der Welt spielt, hatte damit begonnen, ihre Staatsanleihen und Geldreserven, die sie bislang mit Dollars deckten, in anderen Währungen anzulegen, zum Beispiel in den Euro. Das war für die USA eine enorme und empfindliche Massnahme, welche zu grossen Instabilitäten des Dollarkurses führte und noch führt.

Nun kann man sich fragen, ob die Amerikaner (der Bueb) bereit sein würden eine jahrzehnte lange, mit Mühsal herbeigeführte Vormachtstellung durch solche Aktivitäten zerfallen zu lassen. Die Antwort wird ganz schnell und entschieden ein NEIN sein! Aber die Möglichkeit, den Lauf der Dinge aufzuhalten konnte ohne neue Kriegspläne und Kriegslist unmöglich angegangen werden. Die arabische Welt wurde zum Hauptfeind erkoren! Das geschah schon viel früher in den späten 90er-Jahren, eskalierte aber in Folge des vermeintlichen Angriffs von “muslimischen Fanatikern” auf die WTC-Türme. Wie auch immer der Feind aussehen mochte, dieser Anschlag kam den USA jedenfalls sehr gelegen. Kriegslist? Buebetrickli? Der Nutzen jedenfalls war für Amerika wesentlich grösser als für die arabische Welt. Somit konnte man schon eher von einer Dummheit sprechen, wenn der Angriff wirklich aus den muslimischen Kreisen kam.

Der Fokus der Information muss immer auf einen Schuldigen gelegt werden. Dazu sind die Medien wichtig. Um also solche Buebetricklis anzuwenden, musste man zwei Dinge beachten:

1. Man musste für allfällige Kriegsabsichten das Volk hinter sich bringen. Das ist ganz wichtig, um Bürgerkriege und Volksaufstände zu minimieren. Um das zu bewerkstelligen musste man das Volk grossflächig einheitlich ansprechen und ein Gefühl der Angst gegen den erfundenen Gegner anfachen. Wenn das Attentat nicht von aussen kam, dann musste man es selbst erzeugen, so wie man dem Kumpel von hinten ins Bein kickte und dann den Kameraden ins Rampenlicht stellte. Das sind ganz einfache, aber umso wirksamere Tricks.

2. Wenn das geschehen ist und der vermeintliche Angreifer im Licht steht, dann braucht man die Medien, um den Glauben an die Schuld zu verbreiten und den Buhmann an die Wand zu stellen. Eine einheitliche Presseinformation verbreitet viel negative gesteuerte Energie auf den Fokus, den man sich legen will. Die Tat passiert niemals im Licht, sondern hinter dem Licht, dort wo derjenige steht, der auf den anderen zündet. Dort, hinter dem Licht ist der Schatten und der wahre Urgrund der Taten zu suchen.

Die Angst aber erst bringt den Bürger hinter den Kriegsverursacher und täuscht eine Pseudo-Sicherheit vor. “Diese scheusslichen Menschen müssen ausgerottet werden…” lautet dann die gemeinsame Botschaft und die wenigen, welche den Blick hinter das Licht wagen, werden durch Häme und Verspottung erniedrigt (“Verschwörungstheoretiker”). Angst, Häme, Spott: Das sind die drei Grundelemente der strategischen Kriegstlist. Das ist die Moral des Krieges. Ein viertes muss noch dazugenommen werden und das ist: Die Lüge.

Demnächst (ca. Juli 2021) erscheint ein neues Buch mit dem Titel “Die grosse Entscheidung” im Wirkstatt-Verlag, Autor Urs Weth. ISBN: 978-3-949299-01-8

Weitere Bücher des Autors sehen Sie z.B. bei Glomer