CORONA!!! WOW!!!

Erinnert ihr euch noch an die Grippesaison 2013/2014 in der Schweiz? Nicht? Ich mich ehrlich gesagt auch nicht. Dabei war sie viel schlimmer in ihrer Auswirkung als die derzeitige Corona-Welle. Nur, die Medien haben sich auf das Thema eingeschossen. Warum auch immer. Und das lässt sich nicht mehr aufhalten, nimmt eine Eigendynamik in ungeahntem Ausmass an. “Wissenschaftliche Studien” bewegen unsere Räte und die Regierung dazu, den Notstand auszurufen. Schulen bleiben geschlossen bis mindestens Ende April (nach den Osterferien). Bahnverkehr wird eingestellt für Touristen! Restaurants und Bars, Clubs dürfen nur noch 50 Personen aufnehmen. Öffentliche Verkehrsmittel seien zu meiden (da wird ab Montag der Individualverkehr gewaltig rollen!). Alle Grenzen zum Schengenraum werden kontrolliert. Bundesrat mahnt die Bürger, Abstand zu halten! Die Börsen sind am crashen. Wir sind nun im Jahre “1984” angekommen. Man darf gespannt sein, was noch alles dazukommt im Namen der “Not”, auch in anderen Nachbarländern. Es fehlt an jeglichen Relationen. Diese werden nicht kommuniziert, warum auch immer. Vielleicht gibt es höhere Interessen…

Schaut euch bitte auch meine Artikel an “Wirtschaft und Mensch” – und die “Goldman Sachs Studie (ebenda) zum Thema “Gesunde Menschen sind schlecht fürs Geschäft”. Doch zurück zum Thema:

In der Saison 2013/2014 gab es in der Schweiz laut BFS (Bundesamt für Statistik) 2200 Grippetote! 

Bis zum 13. März 2020: Tote durch Corona-Virus in der Schweiz: 10. Die meisten davon sind durch sogenannte “Vorerkrankungen” und in hohem Alter verstorben.

Normalerweise sind diese Zahlen saisonal bedingt, enden also eher, wenn es gegen Frühling zu geht. Wir befinden uns erfahrungsgemäß also etwa in der Mitte der Saison.

Warum die Behörden und alle gängigen Medien kein Interesse daran haben, den Vergleich zu ziehen zwischen den Infizierten einer “normalen Grippe” und daran Verstorbenen ist und bleibt mir schleierhaft, sind doch die Statistiken selbst beim Bundesamt für Statistik und dem Bundesamt für Gesundheit der Schweiz offen gelegt. Man kann da Vermutungen anstellen, kommt aber dabei in die Mühle der “Verschwörungstheoretiker”, was man ja nicht will. Die Gefahr besteht, in die ganz rechte Ecke verschoben zu werden. Der Begriff ist auf der Liste der Diffamierten eingetragen. Man braucht ihn nur zu nennen um schon bei vielen Menschen ein schales Gefühl zu wecken.

Es kommt halt immer darauf an, wie eine Sache verkauft wird! Und wie groß die Titel in Presse, Fernsehen und Internet sind. Das müsste viel mehr ins Bewusstsein der Menschen rücken. Die Macht der Medien ist immens. Davon handeln ja auch einige Artikel auf dieser Seite. Es können irgendwo auf der Welt ganz schlimme Dinge geschehen, ohne dass es irgend jemanden interessiert. Nur die Medien schaffen die notwendige Aufmerksamkeit. Dahin, wo das Bild gerichtet ist, wohin die Linsen der Kameras und die Mikrofone gerichtet sind, das wird in die Köpfe der Menschen verpflanzt.

UPDATE 11.03.2020
Durchschnittlich starben in der Schweiz von 1995 bis 2015 46518 Menschen an verschiedenen Krankheiten/ Unfälle und Suizid (Frauen und Männer) Statistik vom BAG (Bundesamt für Gesundheit, Schweiz). Dort wurden 24 der wichtigsten Todesursachen statistisch erfasst. Grippe ist an zweitletzter Stelle aufgeführt.

Hier eine Liste der meisten Todesursachen mit effektiven Zahlen (also nicht in Prozent oder per 100000, wie üblich angegeben). Die Werte sind also der jeweilige Jahresdurchschnitt!:

  • 1. Ischämische Herzkrankheiten 6692 Todesfälle
  • 2. Hirngefässkrankheiten 2764 Todesfälle
  • 3. Lungenkrebs 2657 Todesfälle
  • 4. Prostatakrebs (Männer) 2320 Todesfälle
  • 5. Demenz 2076 Todesfälle
  • 6. Unfälle insgesamt 1840 Todesfälle
  • 7. Chronische Bronchitis 1348 Todesfälle
  • 8. Suizid 1270 Todesfälle
  • 9. Brustkrebs 1071 Todesfälle
  • 10. Diabetes Mellitus 997 Todesfälle
  • 11. Dickdarm 948 Todesfälle
  • 12. Lungenentzündung (Pneumonie) 936 Todesfälle
    • Ferner:
  • 23. Grippe 102 Todesfälle
  • 25. Corona (Virtuell Stand 10.03.2020) 3 Todesfälle

Vergleicht man die Daten oben mit demjenigen, was der Tagesanzeiger (Link unten) an Todeszahlen bekanntgab, so fällt eine erhebliche Diskrepanz auf (letzterer bezieht sich auf Zahlen des Bundesamtes für Statistik). Dort kommunizierte man damals 1500 bezw. sogar über 2000 Todesfälle im Jahr!

Könnte es sein, dass in den Jahren um 2015 herum die politische Agenda zugunsten der Impf-Frage etwas korrigiert wurden? Die Zahlen vorher vom BAG (102 im Schnitt) scheinen doch eher realistisch, wenn man bedenkt, dass viele solche Todesfälle eben nicht wirklich durch die Grippeviren verursacht werden, sondern durch VORERKRANKUNGEN! Der eigentliche Todesgrund dürfte dann kaum der Infekt sein, sondern das Zusammenwirken aller beteiligten Faktoren! Hat jemand schwere Herzerkrankungen und liegt schon sehr geschwächt am Rande des Todes und kommt dann ein solcher Virus hinzu, dann steigt natürlicherweise die Todesgefahr um einen großen Faktor! Der Tod aber ist nicht primär als Folge des Virus anzusehen.

Ähnlich muss man wohl auch viele Todesfälle in der Corona-Frage betrachten. Im Jahre 2015 scheint also eine Änderung geschehen zu sein in der politischen Agenda dahingehend, dass man nun die Menschen mehrheitlich zu einer Impfung (oder gar Impfzwang) hinbewegen wollte! Könnte dies ein Grund sein, weshalb man nun sämtliche Todesfälle zählte, die irgendwie im Zusammenhang mit einem Grippevirus standen? Das ist natürlich reine Spekulation meinerseits, aber es wäre zumindest ein Grund, weshalb die Zahlen so sehr auseinander gehen.

Leute, bleibt wach und informiert euch selbst: Das ist die Botschaft meiner hier aufgeführten Gedanken!

Solche Artikel helfen ebenfalls weiter, um sich ein realistisches Bild zu machen:

Aktuelle Statistik zur Entwicklung des Corona Virus finden Sie hier

Tagesanzeiger 2015

Augsburger Allgemeine 2017

Ein bekannter Virologe vermag die Sache ebenfalls eindrücklich zu relativieren!
Youtube-Beitrag

Auch diese Statistiken können die Gefahr relativieren:
Z.B. Deutschland Grippetote in der Saison 12/13: knapp 30000.